Unternehmen aus der Bauindustrie auf der Suche nach zeitgemäßer ERP-Lösung

KORTE-Bauteile

Manch eine Software-Lösung ist bei ihrer Anschaffung ungemein praktisch und modern. Doch ist sie über viele Jahre im Einsatz und entwickelt sich nicht weiter, können alternative Produkte bei den Anwendern meist mehr punkten. Allerdings scheuen sich Unternehmen oft vor der Umstellung und den Prozessen, die mit dem Wechsel einhergehen. Nicht so die Firma KORTE Bauteile GmbH in Heidelberg.

Nachdem das Team viele Jahre mit einem ERP-System gearbeitet hatte, das mit der Zeit veraltete und den wachsenden Ansprüchen der Belegschaft nicht mehr gerecht werden konnte, sah man sich nach einer modernen Cloud-Lösung um, die durch Flexibilität und ein ansprechendes Interface überzeugen sollte. Letztendlich wurde man bei einem deutschen Software-Anbieter fündig.

 

 

Unternehmen

KORTE Bauteile GmbH

Branche

Produzent

Standort

Heidelberg

 

 

Seit mehr als 25 Jahren produziert und vertreibt das Team der KORTE Bauteile GmbH Profile, um mit Ihnen zur Problemlösung an verschmutzten Fassaden, Schäden an Balkonen und am Übergang im Boden- und Wandbereich beizutragen. Zum Einsatz kommen hierbei industriell vorgefertigte Hohlkehlen-, Tropfkanten- und Abtropfprofile.
 
Industriell vorgefertigte Hohlkehlenprofile für Boden-/Wandanschluss
 
Um das tägliche Geschäft und sämtliche Projekte professionell abbilden zu können, hatte das Heidelberger Unternehmen seit 2000 ein ERP-Programm im Einsatz, mit dem es zunächst gut arbeiten konnte. Im Laufe der Zeit änderten sich die Bedürfnisse des Korte-Teams, jedoch entwickelte sich die ERP Lösung nicht mit.

 

„Eine modernere und zeitgemäßere Software sollte her“, erzählt Tina Wegener, Prokuristin bei KORTE Bauteile.

 

„Die Umstellung auf ein neues System wollten wir auch nutzen, um auf eine Cloud-Lösung umzusteigen. So sollte es den Kolleginnen und Kollegen möglich werden, auch unkompliziert von zu Hause aus arbeiten zu können.“

 

So startete man bei KORTE Bauteile Mitte 2014 eine Internetrecherche und verglich in diesem Zuge die verschiedenen Anbieter von Cloud ERP-Lösungen auf dem Markt.

 

Spezielle Anforderungen an das ERP-System

Dass das neue ERP-System modern sein und in der Cloud betrieben werden sollte, waren wichtige Grundvoraussetzungen für KORTE Bauteile. Die gesuchte Lösung sollte sich gemeinsam mit dem Korte-Team mitentwickeln und ihre Arbeitsweise effektiver gestalten können. Zudem sollte es möglich sein, mit der Software einen schnellen Überblick über die Zahlungsmoral der Kunden zu erhalten.

All diese Punkte erfüllte die Software weclapp des gleichnamigen deutschen Software-Herstellers. Mit dem Paket Cloud ERP Handel hatte das Korte-Team eine Lösung gefunden, die auf ihre Ansprüche zugeschnitten schien. Um sich einen ersten Überblick über die Software und ihre Funktionen zu verschaffen, nutzte man die kostenfreie Testphase. Die Hoffnungen bestätigten sich: weclapp passte perfekt zu der Arbeitsweise der Heidelberger und sollte künftig ihr altes ERP-System ablösen.

Im November 2014 fand dann der Umstieg auf die kostenpflichtige Vollversion von weclapp statt. Frau Wegener erinnert sich zurück:

 

„Das verlief alles recht unkompliziert. Über den integrierten Import-Wizard ließen sich alle Daten ganz einfach aus dem alten in das neue ERP-System übertragen. Noch vor Weihnachten war der komplette Übertragungsprozess abgeschlossen, sodass wir ab Januar unser Tagesgeschäft vollständig über die neue Lösung abwickeln konnten.“

 

 

Buchhaltung gleich mit dabei

Seit 2015 erledigen die Anwender von KORTE Bauteile die gesamte Auftragsbearbeitung mit der weclapp-Lösung. Als besonders angenehm wird hierbei die Verzahnung der Module untereinander empfunden, so Tina Wegener. Angebote können direkt in Aufträge umgewandelt werden, die Daten aus Angebot und CRM werden automatisch mit übernommen. Und auch die Buchhaltung können die Angestellten bei KORTE Bauteile mit der weclapp Lösung erledigen.

Trotz der Funktionsvielfalt, war eine lange Einführung der Anwender in die Software nicht notwendig. „Es reichte für meine Kollegen und mich völlig aus, an den kostenfreien Webinaren von weclapp teilzunehmen“, berichtet Frau Wegener.

 

„Telefonisch konnten wir mit einem weclapp-Mitarbeiter sprechen und seine Schritte in der Software über den Teamviewer live mitverfolgen. So haben wir die Funktionen des Programms kennengelernt – und wenn wir Fragen hatten, konnten wir diese sofort klären.“

 

Heute ist das weclapp ERP-System fest in den Arbeitsalltag bei KORTE Bauteile integriert. Und bereits wenige Monate nach der Umstellung ließ sich sich ein erstes Fazit ziehen: „Wir spüren deutlich, dass sich der Workflow vereinfacht hat. Wir können viel schneller arbeiten und haben eine kaum zu unterschätzende Zeitersparnis zu verzeichnen – da ist sich die gesamte Belegschaft einig“, freut sich Tina Wegener. „Auch die einfache Bedienbarkeit der Software begeistert das Team.“ Im Vergleich zur zuvor genutzten Lösung wirke die Lösung wesentlich übersichtlicher und alle Arbeitsabläufe transparenter. Zudem habe sich die Arbeit im Bereich des Berichtswesens erheblich vereinfacht, fasst die Prokuristin zusammen.

 

„Auswertungen lassen sich mit der Software mit nur wenigen Klicks vornehmen. Das ist eine enorme Arbeitserleichterung.“

 

 

Service, der überzeugt

Neben der nutzerfreundlichen Software mit all ihren Funktionen konnte aber auch das weclapp-Team mit seiner Arbeit bei KORTE Bauteile punkten. Frau Wegener hat nicht nur hervorragende Erfahrungen mit dem Support gemacht; sie und ihr Team wissen auch die Zusammenarbeit mit einem jungen Unternehmen wie weclapp zu schätzen.

 

„weclapp wächst gemeinsam mit uns – das finden wir super. Geben wir dem Support Feedback, wird uns immer zugehört, unsere Anliegen werden hinterfragt und unsere Ideen oft sogar im Zuge eines Updates umgesetzt. Dass eine Software auf Basis von Kundenwünschen weiterentwickelt wird, habe ich so noch nicht erlebt.“

 

weclapp war erst wenige Monate bei KORTE Bauteile im Einsatz, da war man sich bei dem Unternehmen schon sicher, dass man die Zusammenarbeit zukünftig weiter ausbauen möchte. Das bestätigt auch Tina Wegener: „Wir beziehen weclapp Schritt für Schritt immer stärker in unsere Arbeit mit ein. Als Nächstes wollen wir die komplette Lagerhaltung mit der Cloud-Lösung erledigen. Dann lassen sich tatsächlich alle möglich Arbeitsschritte mit einer einzigen Lösung abbilden.“

 

Über KORTE Bauteile

Seit mehr als 25 Jahren löst die KORTE Bauteile GmbH mit Ihren Hohlkehlen-, Tropfkanten und Abtropfprofilen Probleme an verschmutzten Fassaden und hilft bei Schäden an Balkonen, Bauteilunterseiten oder im Boden- und Wandbereich. Das Konzept für die Profile kam Firmengründer Klaus Korte während seiner Tätigkeit als Sachverständiger im Bereich der Bauwerkserhaltung in den Sinn, als er immer wieder mit Themen wie Fassadenverschmutzung, Betonschäden und der Dauerhaftigkeit von Bauteilen konfrontiert wurde. Basierend auf seinen Erkenntnissen entwickelte er die Idee von industriell vorgefertigten Profilen, die seine Firma KORTE Bauteile bis heute produziert und vertreibt. Kunden sind Maler, Stuckateure, Baugeschäfte und auch Baustoffhändler.

Julia Stock

Autorin Julia Stock hat Business Studies mit Schwerpunkt Marketing studiert und schreibt für diesen Blog über Erfolgsgeschichten und Aktuelles aus dem weclapp Alltag.