Allgemeine Geschäftsbedingungen

Nutzungsbedingungen

weclapp GmbH

Version: 1.5-DE, Stand: 09.03.2016

 

 

1. Geltungsbereich

1.1 Die weclapp GmbH („weclapp“) erbringt ihre Leistungen zur Nutzung von Software für den Endkunden („Kunde“) über die Internetseite weclapp auf der Grundlage

– der jeweils maßgeblichen Leistungs- und Produktbeschreibung, welche über die Internetseite www.weclapp.com heruntergeladen werden kann und

– der folgenden Nutzungsbedingungen.

1.2 Bei Widersprüchen zwischen der deutschen Sprachversion und anderen Versionen dieser Bedingungen ist ausschließlich die deutsche Version maßgebend.

1.3 Abweichende Geschäftsbedingungen des Kunden gelten nicht, auch wenn weclapp ihnen nicht ausdrücklich widerspricht.

1.4 DIE SOFTWARE RICHTET SICH AN UNTERNEHMER. SIE IST NICHT FÜR DIE NUTZUNG DURCH VERBRAUCHER BESTIMMT.

 

2. Vertragsschluss

2.1 Der Kunde registriert sich mit seinen Daten auf der Internetseite weclapp und gibt durch Absenden dieser Daten an weclapp ein Angebot auf Abschluss des Vertrages ab. weclapp bestätigt den Zugang des Angebots unverzüglich per E-Mail.

2.2 Der Kunde erhält mit der Zugangsbestätigung des Angebots einen Aktivierungslink. Durch Klicken auf den Aktivierungslink erteilt der Kunde den Auftrag zur Freischaltung seines Kundenkontos. weclapp nimmt das Angebot des Kunden durch Freischaltung des Kundenkontos an. Mit dieser Annahmeerklärung kommt der Vertrag zwischen weclapp und dem Kunden zustande.

 

3. Vertragsgegenstand

3.1 weclapp bietet die Nutzung von Software für die Dauer des Vertrages an. Der Funktionsumfang der Software ergibt sich aus der jeweils geltenden Produktbeschreibung. weclapp erbringt zusätzliche Leistungen gemäß vereinbarter Servicepakete.

3.2 Die Benutzerdokumentation wird in deutscher und/oder englischer Sprache bereitgestellt. weclapp ist berechtigt, dem Kunden die Benutzerdokumentation in elektronischer Form bereit zu stellen. Erfolgt dies, dann wird die Bereitstellung einer Benutzerdokumentation in Papierform nicht geschuldet.

3.3 Die individuelle Anpassung der Software und Beratungsleistungen werden von weclapp nicht geschuldet. Die Leistungen der weclapp umfassen insbesondere auch nicht die Bereitstellung und Unterhaltung der Netzverbindung, sowie die auf Seiten des Kunden erforderliche Hardware und Software. Diese Voraussetzungen sind von dem Kunden auf eigene Kosten und Gefahr selbst zu beschaffen.

 

4. Nutzungsrechte

4.1 Das Urheberrecht und alle sonstigen Leistungsschutzrechte an der Software stehen ausschließlich der weclapp oder dem jeweiligen Urheber zu. Soweit die Rechte Dritten zustehen, hat weclapp entsprechende Verwertungsrechte.

4.2 weclapp räumt dem Kunden, sowie den von diesem angelegten Nutzern, während der Laufzeit des Vertrages ein nicht ausschließliches Recht ein, mittels des Internets auf die Software zuzugreifen und sie auf diese Weise zu nutzen. Das vorgenannte Nutzungsrecht gilt auch für sämtliche Upgrades und Updates.

4.3 Dem Kunden ist es nicht gestattet, das eingeräumte Recht an Dritte zu übertragen oder Dritten den Gebrauch der Software in sonstiger Weise zu ermöglichen.

4.4 Der Kunde verpflichtet sich, die Software ausschließlich für eigene Zwecke zu verwenden und keinen anderen als den angelegten Nutzern zugänglich zu machen. Die Verwendung für Zwecke von verbundenen Unternehmen im Sinne der § 15 ff. AktG (Deutsches Aktiengesetz) bedarf der vorherigen Zustimmung von weclapp.

 

5. Leistungserbringung

5.1 Die technische Umsetzung der Leistung ist weclapp freigestellt, sofern die Umsetzung im Einklang mit den Bestimmungen dieser Bedingungen erfolgt.

5.2 weclapp ist berechtigt, Änderungen an den vereinbarten Leistungen vorzunehmen, falls dies durch gesetzliche und/oder regulatorische Rahmenbedingungen zwingend erforderlich wird. weclapp wird den Kunden binnen angemessener Frist über die Änderungen informieren.

5.3 Im Übrigen darf weclapp Änderungen an den vereinbarten Leistungen nur vornehmen, soweit dadurch der Wert der Leistungen für den Kunden nicht eingeschränkt wird und dem Kunden hierdurch keine zusätzlichen Kosten entstehen.

5.4 weclapp ist berechtigt, die Software zu aktualisieren und weiterzuentwickeln. Ein Anspruch des Kunden darauf besteht jedoch nicht.

5.5 weclapp kann mit der Erfüllung der Leistungen Erfüllungsgehilfen beauftragen.

 

6. Verfügbarkeit, Diensteinschränkungen, Sicherheit, höhere Gewalt

6.1 weclapp ermöglicht, die Software an 24 Stunden, 7 Tagen in der Woche zu nutzen. Dabei gewährt weclapp eine Mindestverfügbarkeit von 99,5 % im Jahresdurchschnitt.

6.2 Die Verfügbarkeit wird bis zum Übergabepunkt geschuldet. Übergabepunkt ist der Routerausgang des Rechenzentrums von weclapp.

6.3 Aufgrund nicht näher vorhersehbarer und steuerbarer gleichzeitiger Zugriffe auf den Server durch den Kunden und andere Vertragspartner der weclapp, sonstigen von weclapp nicht zu vertretenden Umständen kann es zeitweilig zu Verzögerungen, Störungen und/oder Unterbrechungen des Zugriffs auf die Software kommen.

6.4 Auch wegen technischer Änderungen der Anlagen der weclapp, Wartungsarbeiten, Updates oder Upgrades, die für einen ordnungsgemäßen oder verbesserten Betrieb erforderlich sind, kann es zu Störungen kommen.

6.5 Ausfallzeiten, die auf die vorgenannten Fälle in Ziffer 6.3 und 6.4 zurückzuführen sind, sind von der gewährten Mindestverfügbarkeit ausgenommen.

6.6 Gleiches gilt für Ausfallzeiten, die zurückzuführen sind auf

– höhere Gewalt,

– Verschulden des Kunden, seiner Mitarbeiter oder Erfüllungsgehilfen,

– unvermeidbare Dienstbeeinträchtigungen aufgrund von Änderungen des Dienstes, die vom Kunden beauftragt wurden oder die durch rechtliche oder regulatorische Vorgaben zwingend erforderlich wurden.

6.7 weclapp ist berechtigt, regelmäßige Wartungsarbeiten zwischen 1 Uhr und 5 Uhr (Mitteleuropäische Zeit) durchzuführen. Diese Arbeiten werden dem Kunden nicht angekündigt. Sonstige Wartungsarbeiten kündigt weclapp dem Kunden mit angemessener Frist an. Während der Wartungsarbeiten steht die Software nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung.

6.8 Der Kunde wird darauf hingewiesen, dass weclapp keinerlei Einfluss darauf hat,

– dass über das Internet übertragene Daten von Dritten zur Kenntnis genommen werden können,

– welche Übertragungsgeschwindigkeiten im Internet möglich sind,

– welche konkreten Leitungswege Daten von der weclapp aus nehmen und ob von anderen Anbietern betriebene Lösungswege, Server und Router jederzeit betriebsbereit sind.

6.9 weclapp nutzt die aus ihrer Sicht technisch und wirtschaftlich sinnvollen Möglichkeiten, um die Software so sicher wie möglich zur Verfügung zu stellen. Dazu zählt insbesondere der Schutz vor dem Zugriff Dritter durch verschlüsselte Übertragung der eingegebenen Daten sowie die Unterhaltung von anerkannten Sicherheitsstandards. Der Kunde erkennt dennoch an, dass ein vollständiger Schutz vor schädigenden Daten nicht möglich ist.

6.10 weclapp ist berechtigt, Leistungen, die unentgeltlich erbracht werden, jederzeit zu ändern, insbesondere einzustellen. Dem Kunden stehen deswegen keine Ansprüche zu.

6.11 In Fällen höherer Gewalt ist weclapp für die Dauer der Auswirkung von der Pflicht zur Leistungserbringung befreit. Höhere Gewalt ist jedes außerhalb der Kontrolle des jeweiligen Vertragspartners liegendes Ereignis sowie jedes unvorhersehbare Ereignis, durch das der jeweilige Vertragspartner ganz oder teilweise an der Leistungserbringung gehindert wird.

6.12 Fälle höherer Gewalt sind insbesondere behördliche Maßnahmen und nicht von weclapp verschuldete Betriebsstörungen.

 

7. Pflichten des Kunden

7.1 Der Kunde stellt weclapp alle zur Auftragserfüllung notwendigen Informationen zur Verfügung.

7.2 Er verpflichtet sich, seine Daten bei der Registrierung sowie die der Nutzer vollständig und ordnungsgemäß einzugeben. Bei Veränderung sind die Daten unverzüglich zu aktualisieren.

7.3 Der Kunde hat zudem die technischen Voraussetzungen zu schaffen, damit weclapp ihre Leistungen wie beauftragt erbringen kann.

7.4 Der Kunde verpflichtet sich,

a.) entsprechende Hinweise zu befolgen, insbesondere Passwörter vor dem Zugriff Dritter zu schützen,

b.) regelmäßig aktualisierte Anti-Viren-Programme einzusetzen und seine Daten vor Übermittlung, mittels Stand der Technik entsprechende Anti-Viren Software, zu überprüfen,

c.) der weclapp unverzüglich erkennbare Störungen anzuzeigen und weclapp bei der Fehleranalyse und Mängelbeseitigung zu unterstützen, indem er auftretende Probleme genau beschreibt, weclapp umfassend informiert, notwendige Daten zur Verfügung stellt und ihr die für die Mängelbeseitigung angemessene Zeit gewährt,

d.) die Software zweckentsprechend zu nutzen.

7.5 Der Kunde verpflichtet sich weiter, es zu unterlassen,

a.) Dritten ohne vorherige schriftliche Zustimmung der weclapp die Nutzung des Zugangs zu gestatten, ausgenommen Mitarbeitern des Kunden, soweit die Nutzung für Zwecke des Kunden erforderlich ist,

b.) mittels des Zugangs die Funktion und/oder Integrität der Software, von technischen Einrichtungen, Programmen und/oder Daten Dritter und/oder der weclapp gegen deren Willen zu stören und/oder aufzuheben bzw. die Sicherheit zu beeinträchtigen.

7.6 Ist der Kunde ein Berufsgeheimnisträger, verpflichtet er sich, Einwilligungen betroffener Personen einzuholen, soweit er dazu gesetzlich oder vertraglich verpflichtet ist.

7.7 Kommt der Kunde den vorstehenden Pflichten nicht nach, können die dadurch entstandenen Kosten und/oder Aufwendungen dem Kunden in Rechnung gestellt werden, wenn ihn ein Verschulden trifft.

 

8. Vertragsdauer

8.1 Der Kunde hat nach Freischaltung die Möglichkeit, die Software 30 Tage kostenlos zu testen. Er kann während dieser Testphase durch Klicken auf den Button „Kunde werden“ die Software über die 30 Tage hinaus entsprechend der gewählten Mindestlaufzeit kostenpflichtig weiternutzen. Wünscht der Kunde keine Weiternutzung, so endet der Vertrag nach 30 Tagen automatisch. Der Kunde wird spätestens 7 Tage vor Beendigung per E-Mail informiert.

8.2 Der Kunde kann den Vertrag mit einer Frist von 30 Tagen kündigen, frühestens jedoch zum Ablauf der Mindestlaufzeit.

8.3 weclapp ist berechtigt, den Vertrag mit einer Frist von 3 Monaten zu kündigen, frühestens jedoch zum Ablauf der Mindestlaufzeit.

8.4 Hat der Vertrag eine Mindestlaufzeit von 12 oder 24 Monaten und wird er nicht entsprechend der vorgenannten Bestimmungen gekündigt, verlängert er sich um jeweils weitere 12 Monate.

8.5 Der Kunde kann jederzeit die einer Softwareanwendung zugeordnete Anzahl der Lizenzen erhöhen oder verringern. Eine Erhöhung der Lizenzen wird sofort wirksam, wobei für die neuen Lizenzen eine neue Laufzeit beginnt. Eine Verringerung hingegen wird zum Ablauf der Mindestlaufzeit wirksam, so dass der Kunde daher die Softwareanwendung in der bis zum Ablauf der Mindestlaufzeit bestehenden Anzahl nutzen kann.

8.6 Wählt der Kunde eine weitere Softwareanwendung mit einer neuen Anzahl von Lizenzen aus, so wird die Änderung sofort wirksam mit der Folge, dass für die neue Softwareanwendung eine neue Laufzeit beginnt.

8.7 Der Kunde kann jederzeit ein Upgrade des Softwarepakets durchführen. Ein Upgrade wird sofort wirksam, wobei eine neue Laufzeit beginnt. Ein Downgrade hingegen kann nicht durchgeführt werden.

8.8 Die Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere dann vor, wenn der jeweils andere Vertragspartner seine Vertragspflichten grob vertragswidrig und trotz schriftlicher Abmahnung und/oder Fristsetzung verletzt. Ein wichtiger Grund ist insbesondere dann gegeben, wenn der Kunde mit der Zahlung von Entgelten oder wesentlichen Teilen hiervon in Verzug gerät und das Entgelt auch nach Mahnung nicht innerhalb angemessener Frist zahlt oder ein Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Kunden gestellt und/oder ein solches Insolvenzverfahren eröffnet worden ist.

8.9 Wird das Vertragsverhältnis wegen einer schuldhaften Pflichtverletzung des Kunden durch weclapp außerordentlich gekündigt, so verpflichtet sich der Kunde, weclapp den aus der außerordentlichen Kündigung resultierenden Schaden zu ersetzen.

8.10 Kündigungen bedürfen der Schriftform. Der Vertrag kann auch – ohne Einhaltung der Schriftform – über das Kundenkonto  gekündigt werden, soweit diese Möglichkeit besteht.

8.11 weclapp wird 14 Tage nach Beendigung des Vertrages sämtliche Daten des Kunden löschen, insbesondere auch die der Nutzer sowie die von diesen eingegebenen Daten. Davon unberührt bleiben gesetzliche Aufbewahrungspflichten.

 

9. Entgelt

9.1 Für die Leistungen der weclapp zahlt der Kunde das vereinbarte Entgelt in Euro. Entgelte sind im Voraus zu zahlen. Das Entgelt versteht sich zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer, soweit diese anfällt.

9.2 Sofern nicht anders vereinbart, sind Rechnungen 14 Tage nach Rechnungsdatum zur Zahlung fällig. Bei Bestellung per Lastschrift ist der Zahlbetrag sofort zur Zahlung per Einzug fällig. Im Falle einer Rücklastschrift (z.B. mangels erforderlicher Kontodeckung) ist der Kunde verpflichtet, die durch die Rücklastschrift entstehenden Kosten zu zahlen.

9.3 Die Rechnungen werden dem Kunden elektronisch in seinem Kundenkonto bereitgestellt. Verlangt der Kunde die Zusendung der Rechnungen per Post, kann weclapp hierfür ein Entgelt verlangen.

9.4 Entgeltabrechnungen von weclapp gelten als vom Kunden genehmigt, wenn ihnen nicht innerhalb von 60 Tagen nach Rechnungsdatum unter Angabe der Gründe widersprochen wird. Der Widerspruch hat schriftlich zu erfolgen. Zur Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerspruchs. weclapp wird den Kunden mit der Rechnung auf diese Folgen hinweisen.

9.5 Gebühren und sonstige Kosten, die mit der Zahlung des Entgelts anfallen, sind vom Kunden zu tragen.

 

10. Gewährleistung

10.1 weclapp gewährleistet, dass die Software den anerkannten Regeln der Technik entspricht sowie nicht mit Fehlern behaftet ist, die den Wert oder die Tauglichkeit zu dem gewöhnlichen oder nach dem Vertrag vorausgesetzten Gebrauch aufheben oder mindern. Eine unerhebliche Minderung der Nutzungsmöglichkeit bleibt außer Betracht.

10.2 Die Gewährleistung ist ausgeschlossen für eine Funktionsbeeinträchtigung der Software, die auf eine Fehlbedienung durch den Kunden oder nicht ordnungsgemäße Umgebungsbedingungen auf Seiten des Kunden zurückzuführen ist.

10.3 Im Falle von Rechtsmängeln informiert der Kunde weclapp unverzüglich schriftlich über Forderungen Dritter und überlässt weclapp die ausschließliche Kontrolle über die Verteidigung und damit verbundene Handlungen, soweit für den Kunden zumutbar. Der Kunde gewährt weclapp die erforderliche Unterstützung, Informationen und Vollmacht zur Durchführung der genannten Handlungen.

10.4 Der Kunde verpflichtet sich, ohne vorherige schriftliche Zustimmung von weclapp keine Ansprüche im Hinblick auf Rechtsmängel anzuerkennen.

10.5 Die Rechte nach zwingenden gesetzlichen Vorschriften bleiben von den vorstehenden Regelungen unberührt.

 

11. Haftung

11.1 Für sämtliche Schäden, die von weclapp oder ihren Erfüllungsgehilfen vorsätzlich herbeigeführt werden, haftet weclapp unbegrenzt.

11.2 Soweit weclapp Telekommunikationsdienste für die Öffentlichkeit anbietet, gilt für Vermögensschäden folgende Regelung:

Für Vermögensschäden des Kunden, die von weclapp oder ihren Erfüllungsgehilfen fahrlässig herbeigeführt werden, haftet weclapp bis zu einem Betrag von 12.500 Euro je Schadensfall. Gegenüber der Gesamtheit der Geschädigten ist die Haftung von weclapp auf 10 Mio. Euro jeweils je schadensverursachendes Ereignis begrenzt. Übersteigen die Entschädigungen, die mehreren aufgrund desselben Ereignisses zu leisten sind, die Höchstgrenze, so wird der Schadensersatz in dem Verhältnis gekürzt, in dem die Summe aller Schadensersatzansprüche zur Höchstgrenze steht.

11.3 Im Übrigen haftet weclapp für Schäden, die von weclapp, ihren gesetzlichen Vertretern oder leitenden Angestellten grob fahrlässig herbeigeführt werden, unbegrenzt. Werden derartige Schäden von weclapp, ihren gesetzlichen Vertretern oder leitenden Angestellten lediglich leicht fahrlässig verursacht, haftet weclapp nur für die Verletzung vertragswesentlicher Pflichten (Kardinalpflichten), wobei ihre Haftung auf den vertragstypischen vorhersehbaren Schaden beschränkt ist. Vertragswesentliche Pflichten sind Pflichten, wegen denen der Vertragsschluss gerade erfolgte und auf deren Einhaltung der jeweilige Vertragspartner gerade vertrauen durfte.

11.4 Vorbehaltlich der Regelungen in der Ziffer 11.1 und 11.2 haftet weclapp für Erfüllungsgehilfen, die nicht zu ihren gesetzlichen Vertretern oder leitenden Angestellten zählen, nur, wenn diese vertragswesentliche Pflichten (Kardinalpflichten) schuldhaft verletzen. In diesem Fall ist die Haftung von weclapp auf den vertragstypischen vorhersehbaren Schaden beschränkt.

11.5 Sofern die Datensicherung nicht in den vertraglichen Leistungskatalog der weclapp fällt, ist der Kunde für eine regelmäßige Sicherung seiner Daten verantwortlich. Bei einem von weclapp verschuldeten Datenverlust haftet weclapp deshalb ausschließlich für die Kosten der Vervielfältigung der Daten von den vom Kunden zu erstellenden Sicherheitskopien und für die Wiederherstellung der Daten, die auch bei einer ordnungsgemäß erfolgten Sicherung der Daten verlorengegangen wären.

11.6 Die verschuldensunabhängige Haftung von weclapp auf Schadensersatz nach § 536 a BGB (Deutsches Bürgerliches Gesetzbuch) für bei Vertragsschluss vorhandene Mängel wird ausgeschlossen. Ziffern 11.1 bis 11.5 bleiben unberührt.

11.7 Im Übrigen ist die Haftung von weclapp – gleich aus welchem Rechtsgrund – ausgeschlossen.

11.8 Die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz und nach sonstigen zwingenden gesetzlichen Vorschriften bleibt von den vorstehenden Regelungen unberührt.

 

12. Einhaltung gesetzlicher Vorschriften, Schutzrechte Dritter, Freistellung, Sperre

12.1 Der Kunde verpflichtet sich, bei der Eingabe und dem Abruf von Daten und Informationen, gesetzliche und behördliche Vorschriften, insbesondere des Datenschutzrechts, des Strafrechts, des Urheberrechts und/oder anderer Vorschriften des gewerblichen Rechtsschutzes einzuhalten und keine Rechte Dritter zu verletzen.

12.2 weclapp wird den Kunden im Rahmen des gesetzlich Zulässigen unverzüglich informieren, wenn Dritte oder Behörden ihr gegenüber geltend machen oder Anhaltspunkte dafür bekannt werden, dass ein dem Kunden zuzurechnender Verstoß gegen gesetzliche und/oder behördliche Vorschriften bzw. eine Verletzung von Rechten Dritter vorliegt.

12.3 Der Kunde wird weclapp von jeglicher Haftung, die auf einer von ihm begangenen Pflichtverletzung beruht, freistellen und die weclapp nach besten Kräften bei der Rechtsverteidigung unterstützen.

12.4 Diese Verpflichtung besteht auch dann, wenn die Pflichtverletzung durch einen in der Verantwortung des Kunden stehenden Nutzer begangen wird.

12.5 Beruht die der weclapp zur Last gelegte Rechtsverletzung darauf, dass vom Kunden oder auf Veranlassung des Kunden von der weclapp online zugänglich gemachte Daten und oder sonstige Informationen Urheberrechte, Markenrechte und/oder sonstige gewerbliche Schutzrechte Dritter verletzen, so kann die weclapp vom Kunden verlangen, dass dieser etwaige Schadensersatzbeträge und Kosten der angemessenen Rechtsverteidigung übernimmt, soweit der weclapp kein Mitverschulden zur Last fällt.

12.6 Die vorstehenden Pflichten bestehen dann nicht, wenn der Kunde die entsprechende Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat.

12.7 Besteht ein hinreichender Verdacht, dass ein Verstoß gegen eine wesentliche Vertragspflicht vorliegt (z.B. ein Verstoß gegen Ziffer 7.4, 7.5, 8.8 und/oder Ziffer 12.1) oder liegt ein solcher Verstoß bereits vor, ist weclapp berechtigt, die Nutzungsmöglichkeit der Software teilweise oder vollständig ohne Ankündigung bis zum Nachweis der Rechtmäßigkeit der Nutzung durch den Kunden zu sperren.

12.8 Die Berechtigung zur Sperre besteht auch dann, wenn dies aus Sicherheitsgründen erforderlich ist.

12.9 Zudem ist weclapp zur Sperre berechtigt, wenn der Kunde mit einem nicht unwesentlichen Betrag in Zahlungsverzug ist, wobei ein Zahlungsverzug in Höhe eines Nettobetrags von mindestens 125 Euro als wesentlich angesehen wird. Die Sperre erfolgt 24 Stunden nachdem der Kunde über die Sperre informiert worden ist. Nach Zahlung wird die Sperre aufgehoben.

12.10 weclapp ist berechtigt, mit schädigendem Inhalt versehene Kundenkontos zu sperren. Der Kunde wird hierüber nach Möglichkeit im Voraus informiert.

12.11 Im Falle einer Sperre bleibt der Kunde zur Fortzahlung des vereinbarten Entgelts verpflichtet. Dies gilt nicht, wenn die Sperre auf ein Verschulden der weclapp zurückzuführen ist.

 

13. Datensicherung

13.1 Der Kunde verpflichtet sich, seine Daten vor Eingabe in die Software zu sichern und die ordnungsgemäße Sicherung der Dateien zu überprüfen.

13.2 weclapp führt in regelmäßigen Abständen, mindestens einmal pro Woche, eine Absicherung der eingegebenen Kundendaten durch. Die Absicherung speichert den jeweiligen Stand der Daten ab, so dass im Falle eines Datenverlustes eine Wiederherstellung entsprechend des gespeicherten Stands durchgeführt werden kann.

 

14. Vertraulichkeit

14.1 weclapp und der Kunde verpflichten sich, ihre Mitarbeiter und sonstigen Erfüllungsgehilfen zur vertraulichen Behandlung aller im Rahmen des Vertragsverhältnisses erlangten oder noch zu erlangenden und als vertraulich bezeichneten oder den Umständen nach als vertraulich anzusehenden Informationen. Die Tatsache, dass zwischen den Vertragspartnern eine Geschäftsbeziehung besteht, ist keine vertrauliche Information.

14.2 Die Verpflichtung gilt nach Beendigung des Vertrages fort.

14.3 Die Geheimhaltungspflicht gilt nicht für solche Informationen, die

– dem Informationsempfänger nachweislich vor Kenntnisgabe durch den anderen Vertragspartner bekannt oder zugänglich gemacht waren;

– dem Informationsempfänger nach Kenntnisgabe durch den anderen Vertragspartner nachweislich auf rechtmäßige Weise durch Dritte bekannt gegeben werden, die keiner Geheimhaltungspflicht unterliegen;

– infolge von Veröffentlichungen oder aus anderweitigem Grund Gemeingut der Fachwelt waren oder nach Kenntnisgabe wurden.

14.4 Unbeschadet vorgenannter Bestimmungen ist jede Vertragspartei berechtigt, ihren gesetzlichen Auskunftspflichten auch hinsichtlich der ihr überlassenen Informationen nachzukommen.

 

15. Datenschutz und Fernmeldegeheimnis

15.1 weclapp und der Kunde verpflichten sich, die jeweils gültigen Datenschutzbestimmungen zu beachten und das Fernmeldegeheimnis zu wahren.

15.2 Der Kunde ist für die Einholung der erforderlichen Zustimmungserklärungen seiner Vertragspartner selbst verantwortlich. Soweit der Kunde selbst oder mit Hilfe von weclapp personenbezogene Daten erhebt, verarbeitet oder nutzt, verpflichtet er sich zur Einhaltung datenschutzrechtlicher Bestimmungen und stellt im Falle eines Verstoßes die weclapp von sämtlichen Ansprüchen Dritter frei.

15.3 Zum Zweck der Entscheidung über die Begründung, Durchführung oder Beendigung des Vertragsverhältnisses erhebt oder verwendet Weclapp Wahrscheinlichkeitswerte, in deren Berechnung unter anderem Anschriftendaten fließen.

15.4 Der Kunde bleibt datenschutzrechtlich allein verantwortlich für die eingegebenen Daten. weclapp kontrolliert die eingegebenen Daten nicht auf ihre rechtliche Zulässigkeit. Eine solche Kontrolle obliegt allein dem Kunden.

15.5 Der Kunde kann während der Dauer des Vertrages die Löschung, Sperrung, Berichtigung und Herausgabe von Daten verlangen.

15.6 Der Kunde ist als verantwortliche Stelle für die Wahrung der Betroffenenrechte verantwortlich. Betroffenenrechte sind daher gegenüber dem Kunden wahrzunehmen. weclapp wird den Kunden bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben unterstützen, sofern der Kunde weclapp hierzu schriftlich auffordert und der Kunde weclapp die durch die Unterstützung entstandenen Kosten erstattet.

15.7 Der Kunde ist berechtigt, Zugang zu den Räumlichkeiten der weclapp zum Zwecke der Kontrolle der Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorschriften zu verlangen. Der Kunde verpflichtet sich, die eigenen Kosten sowie die Kosten der weclapp, die im Zuge der Durchführung der Kontrolle entstehen, zu tragen.

 

16. Support

16.1 weclapp erbringt für den Kunden während ihrer Geschäftszeiten einen kostenfreien Support (Standard) per E-Mail. Anfragen werden innerhalb von zwei Werktagen beantwortet.

16.2 Der Kunde kann weitere Supportleistungen buchen.

 

17. Anwendbares Recht, Erfüllungsort, Gerichtsstand, Vertragssprachen

17.1 Für sämtliche Rechtsbeziehungen zwischen den Vertragspartnern gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

17.2 Erfüllungsort ist der Sitz von weclapp.

17.3 Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten und Verfahrensarten aus oder im Zusammenhang mit diesem Vertrag, einschließlich seiner Wirksamkeit, ist Marburg/Lahn (Deutschland), auch dann, wenn der Kunde keinen festen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland hat. Ein etwaiger ausschließlicher Gerichtsstand bleibt hiervon unberührt.

17.4 Vertragssprachen sind Deutsch und Englisch.

 

18. Referenzkunde

weclapp kann den Kunden gegenüber Dritten als „Referenzkunden“ benennen. weclapp ist berechtigt, Namen und Logo des Kunden auf die eigenen Internetseiten zum Zwecke der Referenzangabe aufzunehmen. Der Kunde ist berechtigt, diese Zustimmung jederzeit zu widerrufen.

 

19. Schlussbestimmungen

19.1 Mündliche Nebenabreden bestehen nicht.

19.2 Sollten einzelne Bestimmungen unwirksam sein, so bleibt die Wirksamkeit der sonstigen Bestimmungen davon unberührt.

19.3 Änderungen und/oder Ergänzungen des Vertrages bedürfen der Textform. Dies gilt auch für eine Änderung dieses Textformbedürfnisses.

19.4 Vorbehaltlich der Regelung in Ziffer 5.5 können die Vertragspartner Rechte und Pflichten nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung des anderen Vertragspartners auf einen Dritten übertragen. Die Zustimmung darf nicht unbillig verweigert werden.

19.5 Als Werktage gelten alle Tage von Montag bis Freitag.

19.6 Geschäftszeiten sind Montag-Freitag, 8.00 bis 18.00 Uhr Mitteleuropäische Zeit (MEZ). Ausgenommen sind bundeseinheitliche Feiertage und Feiertage des Bundeslandes Hessen.

 

 

 

weclapp GmbH

35039 Marburg