Fälligkeit

Was ist Fälligkeit?

Der Rechtsbegriff „Fälligkeit“ bezeichnet den Zeitpunkt, ab dem der Gläubiger vom Schuldner eine Leistung verlangen kann. Die Fälligkeit ergibt sich aus § 271 BGB, in dem die Leistungszeit gesetzlich definiert ist.

Inhaltsverzeichnis
    Add a header to begin generating the table of contents
    Lesedauer: 4:08 min

    Was versteht man unter Fälligkeit?

    271 BGB definiert den Zeitpunkt, zu dem eine Schuld zu begleichen ist. 

    In § 271 Absatz 1 BGB ist festgelegt, dass ein Gläubiger (z. B. ein Lieferant, Verkäufer oder Dienstleister) die sofortige Begleichung einer Forderung durch den Schuldner verlangen kann, sofern zwischen beiden keine anderen Vereinbarungen getroffen wurden.

    Besteht hingegen zwischen Gläubiger und Schuldner ein Vertrag, der die Leistungszeit und damit auch die Fälligkeit regelt, darf der Gläubiger die Begleichung der Schuld nicht vor Eintritt des vereinbarten Datums verlangen. Der Schuldner kann seine Schuld aber auch vor dem Eintritt der Fälligkeit begleichen (§ 271 Abs. 2 BGB). Diese Regelung gilt für Privatleute ebenso wie für Unternehmen.

    Wie wird die Fälligkeit bestimmt?

    Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, eine Fälligkeit zu bestimmen: 

    • Bestimmung durch ein Gesetz
    • Bestimmung durch Vertrag

    Fälligkeit durch Gesetz:

    In einigen Fällen sind die Leistungszeit und Fälligkeit von Forderungen bzw. Ansprüchen im Bürgerlichen Gesetzbuch und im Versicherungsvertragsgesetz gesetzlich geregelt, insbesondere hier:

    Rechtsgebiet Rechtsnormen
    Darlehensvertrag § 488 BGB
    Mietsicherheit § 551b Abs. 2 BGB
    Miete § 556b Abs. 1 BGB
    Rückgabepflicht § 604 BGB
    Arbeitsleistung § 614 BGB
    Verwahrung § 695 BGB
    Vergütung § 699 BGB
    Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) § 721 BGB
    Leibrente § 760 BGB
    Familienunterhalt § 1360a Abs. 2 BGB
    Unterhalt bei Getrenntlebenden § 1361 Abs. 4 BGB
    Leistungen des Versicherers § 14 VVG

    Fälligkeit durch Vertrag:

    Bei einem Alltagsgeschäft, etwa dem Kauf einer Zeitung am Kiosk, wird zwischen dem Verkäufer (Gläubiger) und dem Käufer (Schuldner) keine individuelle Fälligkeit mit einer Frist für die Übergabe des Kaufpreises vereinbart. Vielmehr fallen hier die Leistungserbringung und die Begleichung des Kaufpreises zeitlich zusammen (Geld gegen Ware). Die Fälligkeit tritt hier also im gegenseitigen Einvernehmen sofort ein. Der entsprechende Kaufvertrag gilt als stillschweigend vereinbart.

    Bei einer größeren Investition oder einer Dienstleistung wird dagegen zwischen den Beteiligten in der Regel ein schriftlicher Kauf- oder Dienstleistungsvertrag abgeschlossen. Dieser Vertrag enthält neben der Leistung und dem vereinbarten Preis auch einen Liefertermin sowie ein Zahlungsziel. 

    Wird kein schriftlicher Vertrag geschlossen, sondern nach Erbringung der Leistung durch den Gläubiger eine Rechnung ausgestellt, muss darin ein klares Zahlungsziel ausgewiesen werden. Dieses legt rechtlich bindend fest, bis zu welchem Termin der Schuldner den Rechnungsbetrag begleichen muss, ohne in Verzug zu geraten. In der Rechnung steht dann z. B. „Betrag ist zahlbar bis zum …“ oder „Zahlbar innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsdatum“. Verstreicht dieses Datum, ohne dass der Schuldner seinen Verpflichtungen nachgekommen ist, kann der Gläubiger versuchen, seine Forderung mit rechtlichen Mitteln durchzusetzen, also zunächst mit einer Mahnung.

    Sofern Gläubiger und Schuldner keine schriftlichen Vereinbarungen getroffen haben, gilt die gesetzliche Fälligkeit. 

    Was ist eine Fälligkeitsklausel? 

    Darlehensverträge oder Verträge über umfangreichere Lieferungen und Leistungen enthalten oftmals eine sogenannte Fälligkeitsklausel. Diese legt fest, dass der ausstehende Betrag sofort zur Zahlung fällig wird, falls der Schuldner die vertraglich vereinbarten Teilleistungen nicht ordnungsgemäß erfüllt und mit seinen Zahlungen in Verzug gerät. Das ist z. B. der Fall, wenn Ratenzahlungen zu spät geleistet oder die Raten ohne entsprechende Absprache gekürzt werden.

    Inhaltsverzeichnis
      Add a header to begin generating the table of contents

      Über weclapp

      weclapp Makes Team Work Video

      Spannende Beiträge rund um Unternehmertum, ERP, Buchhaltung, CRM und Software:

      Autor Ertan Özdil
      Autor dieses Artikels ist , CEO, Gründer und Gesellschafter des Cloud ERP-Anbieters weclapp.

      Ähnliche Beiträge

      Haftungsausschluss
      Die Inhalte dieses Artikels sind als unverbindliche Informationen und Hinweise zu verstehen. Die weclapp SE übernimmt keine Gewähr für die inhaltliche Richtigkeit der Angaben.
      Über weclapp
      weclapp Makes Team Work Video

      Spannende Beiträge rund um Unternehmertum, ERP, Buchhaltung, CRM und Software: