Lexikon

Absatz

Absatz

Der Absatz umfasst in der Betriebswirtschaftslehre die Menge aller verkauften Produkte und/ oder Dienstleistungen eines Unternehmens innerhalb eines bestimmten Zeitraums. Oft wird auch der Marketing- bzw. Verkaufsprozess an sich als Absatz bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

  1. Was versteht man unter Absatz?
    1. Wie wird der betriebswirtschaftliche Absatz bemessen und bewertet?
    2. Was ist der Unterschied zwischen direktem und indirektem Absatz?
    3. Was ist der Unterschied zwischen Absatz und Umsatz?
  2. Absatz als Bezeichnung für Verkaufsprozesse: Was gehört dazu?

Was versteht man unter Absatz?

Der Begriff Absatz wird unterschiedlich verwendet. Einerseits gilt Absatz als Zusammenfassung aller Teilprozesse, die zum Verkauf eines Produkts bzw. einer Dienstleistung führen. Andererseits steht Absatz stellvertretend für Absatzvolumen oder Absatzmenge und beschreibt die Gesamtheit der in einer Zeiteinheit veräußerten Güter eines Unternehmens – und die hierdurch erzeugten Erträge.

Wie wird der betriebswirtschaftliche Absatz bemessen und bewertet?

Der Absatz richtet sich nach Art und Bemessung eines Wirtschaftsgutes und wie viele Einheiten von diesem in einem bestimmten Zeitraum verkauft werden. Absatzzahlen können sowohl in Stück und Stunden als auch in Quadratmetern, Tonnen o.Ä. angegeben werden.

Beispiel: Ein Automobilhersteller verkauft in einem Wirtschaftsjahr 15.000 Einheiten. Daraus ergibt sich, dass im entsprechenden Referenzzeitraum 15.000 Fahrzeuge verkauft wurden.

Demzufolge handelt es sich beim Absatz um einen wichtigen betriebswirtschaftlichen Wert, der anzeigt, ob sich ein Unternehmen, eine Marke oder ein Vertriebskanal positiv oder negativ entwickelt.

Was ist der Unterschied zwischen direktem und indirektem Absatz?

Um von der Absatzmenge auf den Umsatz schließen zu können, wird zwischen direktem und indirektem Absatz unterschieden:

direkter Absatz

Von direktem Absatz spricht man, wenn der Verkauf ohne
zwischengeschaltete Instanzen, wie z.B. Vertrieb,
Zwischenhändler oder andere Absatzhelfer erfolgt.
indirekter Absatz

Indirekter Absatz bedeutet, dass sich zwischen dem
Verkäufer und dem Kunden noch eine Schnittstelle befindet,
die in Form einer Provision am erzielten Umsatz beteiligt wird.

Was ist der Unterschied zwischen Absatz und Umsatz?

Die Begriffe Absatz und Umsatz werden häufig synonym verwendet. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist dies jedoch inkorrekt. Vielmehr besteht ein rechnerischer Zusammenhang, der im Folgenden deutlich wird.

Der Umsatz ergibt sich aus dem Produkt des Absatzvolumens und dem Preis für eine einzelne Absatzeinheit. Die Formel zur Berechnung des Umsatzes lautet demzufolge:

Umsatz = Absatzvolumen * Preis einer einzelnen Absatzeinheit

Beispiel: Ein Automobilhersteller verkauft in einem Wirtschaftsjahr 15.000 Einheiten zu einem Stückpreis von 13.000 Euro. Daraus ergibt sich die folgende Rechnung:

15.000 Fahrzeuge x 13.000 Euro Fahrzeugwert = 195.000.000 Euro Umsatz.

Absatz als Bezeichnung für Verkaufsprozesse: Was gehört dazu?

Unter Absatz versteht man auch die Menge aller Prozesse, die letztendlich zum Verkauf eines Wirtschaftsguts führen. Dies umfasst sämtliche Teilschritte, mit deren Hilfe eine Interaktion zwischen einem Unternehmen und seinem Kunden erzielt wird. Darunter fallen beispielsweise:

  • Ermittlung der Zielgruppe
  • Akquise
  • Auftrag
  • Verkauf
  • Lieferung
  • usw.

Ähnliche Beiträge

Autor dieses Artikels ist Nadeem Ahmad, Director Marketing & Sales des Cloud ERP-Anbieters weclapp.

Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise zu diesem Artikel.