Lexikon

Dokumentenmanagement

Was ist Dokumentenmanagement?

Allgemein steht Dokumentenmanagement für die Verwaltung, Lenkung, Ablage und Vernichtung von Dokumenten. Oft wird Dokumentenmanagement auch als Synonym für Dokumentenverwaltungssystem (Software für die datenbankgestützte Dokumentenverwaltung) genutzt.

Inhaltsverzeichnis

  1. Wie funktioniert ein Dokumenten-Management-System?
  2. Vorteile eines DMS
  3. Welche DMS-Systeme gibt es?
  4. Dokumentenmanagement: Beispiel für den Ablauf im DMS
  5. Dokumentenmanagement in der Cloud

Wie funktioniert ein Dokumenten-Management-System?

Ein Dokumentenmanagementsystem (englisch Document Management System, kurz DMS) stellt alle Funktionen bereit, die zur Verwaltung von elektronischen Dokumenten erforderlich sind. Hierzu zählen insbesondere die folgenden:

  • Erfassung, Erstellung und Bearbeitung von Dokumenten
  • Freigabe (Workflow)
  • Status- und Versionsverwaltung
  • Dokumentenablage mit Metadaten und Schlagwörtern
  • Verteilung der Dokumente
  • Suche nach Dokumenten (leistungsfähige Suchfunktion)
  • Digitale bzw. elektronische Archivierung
  • Schnittstellen zu vorgelagerten Systemen (z. B. E-Mail-Server) und Business-Software (z. B. ERP)

Das übergeordnete Ziel des systemgestützten Dokumentenmanagements besteht darin, benötigte Informationen möglichst schnell und komfortabel bereitzustellen. Dies wiederum erhöht die Produktivität der Mitarbeiter. Mit einer DMS-Lösung lässt sich jedoch auch die Einhaltung interner Regularien und gesetzlicher Vorgaben (z. B. GoBD) sicherstellen.

Vorteile eines DMS

Es existieren mehrere Faktoren, die für eine elektronische Verwaltung der Dokumente im Unternehmen sprechen. Zu nennen ist zunächst die enorme Ersparnis von Zeit. Jedes Dokument wird zentral und digital gespeichert. Mithilfe einer Volltextsuche und verschiedenen Filtern sind die benötigten Dokumente für die Mitarbeiter sehr schnell auffindbar. Des Weiteren entstehen durch eine Software-Lösung für das Dokumentenmanagement folgende Vorteile:

Platzersparnis Physisches Archiv wird durch digitale Archivierung überflüssig, Einsparung von Kosten für entsprechende Archiv-Räumlichkeiten
Geringere MaterialkostenDigitale Lösung reduziert den Bedarf an Papier, Toner und Aktenordnern für die Ablage der Dokumente
Optimierte Prozesse und höhere KundenzufriedenheitDokumentenmanagement-Software versetzt Mitarbeiter in die Lage, gegenüber Kunden sofort auskunftsfähig zu sein; benötigte Informationen sind unverzüglich auffindbar; Service wird schneller und besser
GoBD-konforme ArchivierungEinhaltung der steuerlich relevanten Gesetzesvorgaben für die Archivierung von Dokumenten
Basis der DigitalisierungDMS ermöglicht es, jedes Dokument (Mail, Scan, sonstige Daten-Formate) digital bereitzustellen; Ablösung von Papier ermöglicht einen durchgängigen Workflow und die Digitalisierung von Prozessen

Welche DMS-Systeme gibt es?

Zur Verwaltung ihrer Dokumente haben Unternehmen die Wahl zwischen verschiedenen DMS-Lösungen. Zu unterscheiden sind folgende Arten:

Art des DMSBeschreibung, Vorteile und Nachteile
Freie Software für das Dokumentenmanagement (Open Source DMS)Keine Lizenzgebühren, geringe Kosten, flexible Anpassbarkeit, erfordert IT-Know-how im eigenen Unternehmen
Proprietäre On-Premise-SystemeKostenpflichtig (Lizenzen müssen erworben werden), Support kommt vom Anbieter, Hardware im eigenen Hause erforderlich
Cloud-DMS-SystemeKostenpflichtig („Miete“), Hosting der Daten beim Anbieter, keine eigenen Server im Unternehmen notwendig

Dokumentenmanagement: Beispiel für den Ablauf im DMS

Der Dokumentenmanagement-Prozess läuft in einem DMS allgemein wie folgt ab:

  1. Eingehende elektronische Dokumente (z. B. Mail und anhängende Daten) werden vom Dokumentenmanagementsystem automatisch erfasst.
  2. Eingehende Papierdokumente (z. B. Rechnungen) werden zunächst eingescannt und gelangen erst dann ins System.
  3. DMS speichert jedes Dokument in einem zentralen Archiv (Server).
  4. Es werden Meta-Daten in der Datenbank hinterlegt (z. B. Erstellungsdatum, Art des Dokuments, Schlagworte, Inhaltsangaben wie Rechnungsnummer oder Kundennummer).
  5. Mitarbeiter im Unternehmen können direkt auf das Archiv oder über Schnittstellen auf die Dokumente zugreifen.
  6. Es erfolgt gleichzeitig eine revisionssichere elektronische Archivierung.

Dokumentenmanagement in der Cloud

Dokumentenmanagement ist auch in der Cloud möglich und bringt dort viele Vorteile mit sich. Zum einen sind die Gesamtkosten einer Cloud-Lösung geringer als die der On-Premises-Variante. Zum anderen kann auf eine unternehmenseigene Infrastruktur verzichtet werden. Regelmäßige Wartung, Updates und Installationen werden ebenfalls überflüssig. Bei einem cloudbasierten Dokumentenmanagementsystem fällt nur ein Bruchteil an Wartungsaufwand an. Ein großer Vorteil ist, dass Mitarbeiter zeit- und ortsunabhängig von überall aus auf ihre Dokumente und Informationen zugreifen können. Darüber hinaus kann ein DMS in der Cloud durch die Skalierung und Anpassungsfähigkeit an das Unternehmen die Effizienz, Produktivität und Flexibilität im Betrieb steigern.

Autor dieses Artikels ist Ertan Özdil, CEO, Gründer und Gesellschafter des Cloud ERP-Anbieters weclapp.

Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise zu diesem Artikel.